Immobilien
Hauskatalog
Referenzen
Baubeschreibung
Baubeschreibung

Baubeschreibung und Leistungsbeschreibung

Für HOCHE-Massivhäuser

1.Vorbemerkungen Die Bauausführung erfolgt in konventioneller, handwerksgerechter Bauweise nach den Regeln der Baukunst und den geltenden DIN-Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt wird. Änderungen bleiben vorbehalten, sofern neue technische Erkenntnisse oder neue Bauvorschriften diese erforderlich werden lassen.

Das in den Räumen dargestellte Mobiliar, dazu gehören ebenfalls Kamine und Kachelöfen, ist ein Einrichtungsvorschlag unseres Architekten und nicht im Preis enthalten. Alle in den Planunterlagen enthaltene Objekte, Gegenstände und bauliche Anlagen die nicht in der Baubeschreibung erwähnt sind, gehören nicht zum Leistungsumfang.

2.Allgemeines

Für baugenehmigungsfreie Bauten ist die Prüfung auf Einhaltung der Bauordnung und Festsetzungen des Bebauungsplanes sowie etwaiger öffentlich rechtlicher Vorschriften in diesem Leistungsumfang enthalten.

Sofern besondere Fachingenieure hinzugezogen werden müssen, bzw. Stellungnahmen von zu beteiligenden Institutionen oder Ämter eingeholt werden müssen, werden die dafür erforderlichen Aufwendungen und Gebühren dem Auftraggeber zum Selbstkostenpreis in Rechnung gestellt.

Für baugenehmigungsfreie und bauantragsgebundene Bauvorhaben sind die Herstellung der Planungsunterlagen wie Bauzeichnungen im Maßstab 1:100, Statik, Wärmeschutznachweis, Entwässerungspläne sowie die Berechnung der Wohn- bzw. Nutzflächen und des umbauten Raumes enthalten.

Bauzeichnungen und Berechnungen, die zur Vorlage für die Finanzierung oder zur Beantragung von öffentlichen Förderungsmitteln benötigt werden, stellt der Auftragnehmer kostenfrei zur Verfügung.

Die zur Durchführung der v.g. zugesicherten Leistungen erforderlichen Unterlagen sind vom Auftraggeber zu beschaffen und zur Verfügung zu stellen bzw. werden auf Kosten des Auftraggebers bei dem zuständigen Katasteramt bzw. den Versorgungsunternehmen angefordert. Dazu gehören z.B. Grundstückspläne, Flurkarten, amtlichen Lagepläne, Auszug aus dem Bebauungsplan, Höhenplan, Entwässerungsunterlagen etc.

Die Gebühren für die Entwässerungsgenehmigung und weiterer erforderlicher öffentlich rechtlicher Genehmigungen und behördlicher Abnahmen etc. trägt der Auftraggeber.

Bei der Beantragung der Bauanschlüsse für Strom, Wasser und Gas ist der Auftragnehmer behilflich.

Die Kosten für Baustrom und Bauwasser trägt der Auftraggeber.

Der Auftraggeber muss gewährleisten, dass die Zufahrt zur Baustelle und zum Arbeitsraum für Fahrzeuge bis 40 t bis Beendigung aller Bauarbeiten befahrbar ist.

Hindernisse für die Bebauung wie z.B. Restfundamente, Bepflanzungen, etc., im Bereich der Zufahrt und des Baukörpers müssen vor Baubeginn auf Kosten des Auftraggebers entfernt werden.

Der erforderliche Platz zum Lagern der Baustoffe und des Mutterbodens ist auf dem Bauplatz oder in unmittelbarer Nähe durch den Auftraggeber zu gewährleisten.

Zusätzliche Kosten, die durch besondere Auflagen und Anordnungen der Baugenehmigungsbehörden gefordert werden, wie z.B. die Errichtung eines Bauzaunes, erstellen einer Überfahrt über einen Bürgersteig, etc., trägt der Auftraggeber.

Für das Einmessen des Baukörpers müssen die Grenzpunkte des Baugrundstückes (Grenzsteine) sichtbar vorhanden sein.

3.Baustelleneinrichtung

Die Baustelle wird vollständig für die beauftragte Leistung eingerichtet. Der Baukörper wird ausgewinkelt. Die Höhen werden ca. 25 cm über dem vorhandenen Gelände bzw. Straße angenommen. Bei einem gemeinsamen Baustellenbesuch werden die endgültigen Höhen vor Ort festgelegt.

4.Erdarbeiten und Gründung

Die Kosten für ein eventuelles Bodengutachten sind in diesem Leistungsumfang enthalten!

4.1.Gründung

Streifenfundamente bzw. Flächengründung nach der statischen Berechnung auf normal gewachsenen, tragfähigen Boden der Klasse 1 - 4, mit einer ebenen Geländeoberfläche und einer Bodenpressung von 150 bis 200 KN /m2.

Der Mutterboden wird bis zu einer Stärke von 40 cm im

Bereich des Baukörpers abgetragen und seitlich auf dem Grundstück gelagert.

Ein verdichtetes Füllsandbett in einer Stärke von 40 cm wird eingebaut. Ein erforderlicher Mehraufwand an Füllsandarbeiten werden gesondert abgerechnet.

Nach Beendigung der Bauarbeiten wird der gelagerte Mutterboden nach Angabe des Auftraggebers auf dem Baugrundstück grob einplaniert!

Das Abfahren von überschüssigen oder das Anfahren von zusätzlich benötigtem Boden gehen zu Lasten des Auftraggebers.

4.2.Entwässerung

Die Grundleitungen für Schmutzwasser werden mit entsprechendem Gefälle unterhalb der Sohlplatte aus PVC-Rohr hergestellt und ca. 20 cm außer Haus geführt.

4.3.Fundamente

Der jeweilige Haustyp erhält gemäß der Statik eine umlaufende, bewehrte Frostschürze und eine bewehrte Bodenplatte bis 20 cm Stärke.

Für die Versorgungsleitungen werden je nach Erfordernis Leerrohre bzw. Aussparungen in die Sohlplatte eingebaut und anschließend wieder verschlossen.

Die Sohlplatte wird mit einem ca. 30 cm hohen, gedämmten Sockel aus rot-bunten Hartbrandsteinen eingefasst.

5.Maurer- und Betonarbeiten

Sperrschichten gegen aufsteigende und eindringende Feuchtigkeit werden vorschriftsmäßig aus Folie oder aus Sperrmörtel ausgeführt. Ist in der Planung ein Drempel vorgesehen, wird dieser mit einem Stahlbetonringanker in gemauerter Ausführung hergestellt

5.1.Außenwände mit weißen mineralischen Wärmedämmputz

Das Porenbetonmauerwerk, Stärke nach aktueller Energieeinsparverordnung, wird mit einem strukturierten, weißen und schlagregendichten, 2 - lagigen Wärmedämmputz abgeputzt. Gefährdete Ecken und Kanten des Mauerwerks werden mit Eckschutz- und Sockelschienen belegt.

5.2.Außenwände mit Verklinkerung

Das Außenmauerwerk wird in zweischaliger Bauweise mit einer Gesamtstärke von ca. 41 cm nach folgendem Mauerwerksaufbau ausgeführt: Innenschale als 17,5 cm starkes Porenbetonmauerwerk, Kerndämmung mit hydrophobiertem Oberflächenvlies nach aktueller Energieeinsparverordnung, ca. 2,0 cm Hohlschicht als Arbeitsspalt und einer ca. 11,5 cm starken Klinkerschale mit zementgrauer Verfugung. Über Klinkeröffnungen, wie z.B. bei Fenstern, Türen und Toren, wird der Sturz als Grenadierschicht ausgebildet.

Die Lieferung der Markenverblender erfolgt nach Muster-vorlage, als Format DF, bis 385 €/ TSD, oder als Format NF, bis 540 €/ TSD. Preisangaben gemäß dem Hersteller einschl. Fracht und der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

5.3.Innenwände

Die Innenwände werden im Erdgeschoß und Dachgeschoß gemäß der Statik des Haustyps erstellt. Tragende Innenwände werden mit Kalksandstein, nicht tragende Innenwände, zumeist im Dachgeschoß, werden aus Porenbetonmauerwerk hergestellt.

5.4.Geschossdecken

Die Geschossdecken werden bei ausgebautem Dachgeschoss oder bei Haustypen, wo das Dachgeschoß zum Ausbau vorbereitet wird, als Betonfertigteildecke mit Ortbeton und Bewehrung gemäß der Statik ausgeführt. Alle Betonteile, die wie z.B. Balkone außerhalb der Gebäude-hülle geführt werden, erhalten eine thermische Trennung, zur Vermeidung von Wärmebrücken.

Als Zusatzleistung ist das einmalige Vorspachteln der Betonfertigteilplatten-Stoßfugen im Festpreis mit enthalten!

Die Herstellung eines tapezierfertigen Untergrundes, z.B. durch mehrfaches spachteln der Stoßfugen oder das Ausbessern von kleineren Fehlstellen in der Oberfläche der Fertigteilplatten ist nicht Bestandteil dieser Bauleistung.

Haustypen ohne Ausbau des Dachgeschosses erhalten eine Holzbalkendecke (siehe Innenausbau).

6.Innenputz

Alle inneren Mauerwerksflächen, ausgenommen in Garagen, Abstellräumen unter Treppen oder im Dachbodenraum, erhalten einen glatt abgeriebenen Kalk-Zementputz. Gefährdete Ecken erhalten verzinkte Eckschutzschienen.

7.Estricharbeiten

Erd- und Dachgeschoß, sofern eine Betondecke vorhanden ist, erhalten einen schwimmenden Zementestrich. Die Stärke der Wärmedämmung im Erdgeschoss richtet sich nach den Berechnungen der aktuellen Energieeinsparverordnung. Im Dachgeschoss wird entsprechend der Schallschutzrichtlinien eine vorschriftsmäßige Trittschalldämmung verlegt. Flächen die für Fliesen vorgesehen sind, erhalten im Estrich eine fachgerechte Gittermatteneinlage.

8.Zimmereiarbeiten

8.1.Dachkonstruktion

Die Zimmererarbeiten werden gemäß der Statik des Haustyps ausgeführt. Verwendet wird Nadelholz der Schnittklasse AB, Güteklasse 2, vorbehandelt mit einem anerkannten Imprägnierungsmittel gegen Fäulnis und Insektenbefall.

8.2.Dachüberstände und Gesimskästen

Das Stirnbrett wird als Glattkantbrett, farblos vorbehandelt, angebracht. Der Gesimskasten und der Giebelüberstand werden mit 12,5 mm starken Profilbrettern, farblos vorbehandelt, hergestellt. Der Dachüberstand beträgt an der Traufe ca. 50 - 55 cm, an der Giebelseite ca. 25 - 30 cm.

Bei Haustypen mit sichtbaren Balkenköpfen werden diese gehobelt.

Traufseitige Glaserker werden von Oberkante Erkerrahmen bis Unterkante Gesimskasten fachgerecht mit einer farblos vorbehandelten Profilholzverkleidung versehen.

Als Holz kommt ausschließlich eine A - Sortierung zur Ausführung.

8.3.Gauben

Sind Gauben geplant, werden diese in einer Holzkonstruktion lt. Statik hergestellt. Die äußeren Seitenflächen werden, soweit keine Ziegeleindeckung geplant ist, mit einer Holzverschalung und Faserzementplatten verkleidet.

9.Dachdecker- und Klempnerarbeiten

9.1.Dacheindeckung

Die Dacheindeckung erfolgt mit Betondachsteinen der Fa. Nelskamp, Modell Finkenberger Pfanne oder Sigma. Es stehen die Farben anthrazit, braun oder rot zur Auswahl. Die Pfannen werden auf einer fachgerechten Unterlattung mit diffusionsoffener Unterspannbahn verlegt.

Selbstverständig ist eine fachgerechte Verklammerung der Dacheindeckung in dieser Leistung enthalten!

Grat- und Firststeine werden in Trockenbauweise montiert. Der Giebelabschluss wird mit Ortgangsteinen ausgeführt. Die Seitenflächen der Dachgauben werden angelehnt an die Farbe des Daches mit rechteckigen Faserzementplatten in gerader Ausführung verkleidet.

9.2.Klempnerarbeiten

Dachrinne sowie Fallrohre bestehen aus Titanzink, jeweils in runder bzw. halbrunder Ausführung. Die Fallrohre werden bis Oberkante Sockelklinker geführt. Dachkehlen werden ebenfalls mit einer witterungsbeständigen Titanzink-bekleidung versehen.

9.3.Abdichtungsarbeiten

Balkone und Dachterrassen erhalten zum Abführen des Niederschlagswasers, auf der Oberseite, eine fachgerechte Bitumen- oder Folienabdichtung, welche durch eine Bautenschutzmatte geschützt wird. Sollte sich wie im Fall von Dachterrassen unter der Auskragung eine Wohnfläche befinden, dann wird zusätzlich zur Abdichtung eine Dampfsperre und eine trittfeste Wärmedämmung gemäß aktueller Energieeinsparverordnung aufgebracht. Als Bodenbelag werden graue Betonplatten (ca. 40 x 40 cm) auf Stelzlager verlegt.

10.Innenausbau

Haustypen bei denen kein Ausbau des Dachgeschosses vorgesehen ist, erhalten eine Holzbalkendecke laut Statik. Die Balkenzwischenräume dieser Decke werden, wie die Zimmerdecken und Dachschrägen in einem ausgebauten Obergeschoß, mit Mineralfasermatten nach der aktuellen Energieeinsparverordnung gedämmt.

Die Decken, Dachschrägen und gegebenenfalls Abseiten werden mit 12,5 mm starken Gipswerkstoffplatten verkleidet, welche auf einer stabilen Holzunterkonstruktion befestigt werden. Unter dieser Konstruktion wird eine vorschriftsmäßige Dampfbremsfolie auf die Balken aufgebracht. Diese Folie wird sorgfältig mit einem zugelassenen Spezialklebeband winddicht verklebt.

Der Spitzboden erhält von der Einschubtreppe zum nächsten Giebel einen ca. 80 cm breiten Laufsteg.

Als Zusatzleistung ist das einmalige Vorspachteln der Gipswerkstoffplatten-Stoßfugen im Festpreis mit enthalten!

Die Herstellung eines tapezierfertigen Untergrundes, z.B. durch mehrfaches spachteln der Stoßfugen oder das Ausbessern von kleineren Fehlstellen in der Oberfläche der Gipswerkstoffplatten ist nicht Bestandteil dieser Bauleistung, sondern sind Leistungen der Maler- und Tapezierarbeiten.

11.Treppenanlagen

Die Treppenanlagen werden je nach Haustyp und Einbaumöglichkeit ausgewählt. Die Treppe zum Spitzboden wird als wärmegedämmte Einschubtreppe ca. 70 x 130 cm ausgeführt.

11.1.geschlosseneGeschosstreppe

Sieht die Ausführungsplanung einen Abstellraum unter dem Treppenlauf vor, wird eine belagsreife Geschosstreppe einschl. der Tritt- und Setzstufen aus Stahlbeton lt. Statik hergestellt. Ein erforderliches Brüstungsgeländer wird aus einer Vierkant-Stahlkonstruktion, grundiert hergestellt. Ein erforderlicher Handlauf wird je nach Treppenausführung aus matt gehobelten, farblos lackierten Fichtenholz hergestellt.

11.2.offene Geschosstreppe

Sieht die Ausführungsplanung keinen Abstellraum unter dem Treppenlauf vor, wird eine nach Muster offene Treppenanlage mit Buchefunier - Trittstufen, einschließlich Geländer, auf einer Stahlunterkonstruktion, Fabrikat „KENNGOTT“ eingebaut. Alternativ steht eine von einem Tischler-Meisterbetrieb nach Muster und auf Maß gefertigte, offene Buche-Wangentreppe zur Auswahl.

12.Schlossereiarbeiten

Geplante Brüstungsgeländer vor bodentiefen Fensterelementen oder an Balkonen oder Dachterrassen werden als Rundrohrrahmen, d= ca. 42 mm, mit senkrechten Füllstäben, d= ca. 12 mm, in verzinkter Ausführung hergestellt.

13.Fensterelemente

Zum Einbau kommen weiße Kunststofffensterelementeeines Markenherstellers. Das zur Ausführung kommende 4-Kammer System erreicht eine hohe thermische Isolierung. Das Profil ist ohne Kanten und Winkel, mit abgerundeten Rahmen, Flügeln und Glasleisten.

Als Fensterglas kommt ein Isolierglas nach DIN EN 673 mit einem U-Wert von 1,1 W/m2K zur Ausführung.

Fensteröffnungen bis 1.51 m Breite werden einflügelig, breitere Fensteröffnungen mehrflügelig ausgeführt.

Die Fensterelemente werden zwischen dem Rahmen und dem Mauerwerk sorgsam ausgeschäumt und von außen sorgfältig, angelehnt an die Farbe der Klinkerverfugung, mit einer dauerelastischen Versiegelung versehen.

13.1.Dachflächenfenster

Sofern die Planung Dachflächenfenster vorsieht, sind für Bäder weiße VELUX - Kunststofffenster -Modell GGU „Favorit Everfinish“- und in sonstigen Räumen Kiefer natur endlackierte VELUX - Holzfenster -Modell GGL „Favorit- in der Größe ca. 78x118 cm im Festpreis enthalten.

14.Türen

14.1.Außentüren

Die Ausführung kann sowohl in Kunststoff, aus tropischen Edelholz, oder aus Aluminium, thermisch getrennt und weiß lackiert erfolgen. Die Haustüren sind mit einer 3-fach-Sicherheits-Bolzenverriegelung, und einer Füllung aus getönter Wärmeschutzverglasung ausgestattet. Drei verschiedene Außenhandhaben stehen zur Auswahl. Die Auswahl wird gemäß dem Hauskatalog, bzw. der Ausstellung vorgenommen. Für die Haustüren stehen folgende Preisklassen zur Verfügung.

● einflügelige Haustüren bis 1,01 m Breite,

● bis € 1.540,00 Brutto

● einflügelige Haustüren mit Seitenteil bis 1.51 m Breite,

● bis € 1.945,00 Brutto

● Haustüranlage bis 2.01 m Breite,

●bis € 2.250,00 Brutto

● Nebentüren bis 1,01 m Breite,

● bis € 1.000,00 Brutto

14.2.Zimmertüren

Die im Festpreis enthaltenen Zimmertüren bestehen aus einem endbehandelten Türblatt mit entsprechender Zarge. Die Türblätter sind ca. 1985 mm hoch, besitzen eine Röhrenspanstegeinlage und sind mit einem BB-Schloss ausgestattet. Passende Türbeschläge können bis 18,00 € Brutto ausgewählt werden. Die Kanten der Türblätter und Zargen sind in rechteckiger Ausführung. Eines der Türblätter erhält einen Standard–Lichtausschnitt, ca. 50 x 140 cm, aus Sicherheitsglas. Nachfolgende Funierdekore stehen zur Auswahl: Eiche hell, Buche, oder Esche weiß. Alternative Modelle und Oberflächen sind gegen Aufpreis lieferbar.

15.Fliesenarbeiten

Im Festpreis ist ein Fliesenmaterial von € 20,50 Brutto / m2 enthalten. Die Fliesenverlegung erfolgt in gerader, rechteckiger Verlegeart. Bordüren, Dekore, Friese, Bilder, Treppen, Diagonalverlegung und farbige Verfugung, sowie Fliesensockel sind nicht in dieser Leistung enthalten. Abweichende Formate oder Ausführungen werden auf Wunsch des Bauherren gegen Berechnung der Mehrkosten ausgeführt.

Sämtliche Übergänge z.B. zwischen Boden- und Wandfliesen, Fliesen zu Fenstern, Dachschrägen, Dusch- und Brausewannen, in Raumecken, usw. werden mit einer dauerelastischen Verfugung versehen. Als Abschluss zu anderen Bodenbelägen, meist in Türöffnungen, werden Messingschienen eingebaut.

Bei dem von uns benannten Fliesenfachgeschäft werden Sie erwartet. Eine Fachberater wird mit Ihnen gemeinsam die Fliesen auswählen.

15.1.Wandfliesen

Die Wandfliesen im Bad werden ca. 2.00 m hoch, im WC ca. 1.60 m hoch verfliest. Die Seiten der Bade- und Duschwanne, einschließlich eventuell vorhandener Ablagen sind ebenfalls in dieser Leistung enthalten. Dachschrägen und die Innenseiten von Gauben erhalten keinen Fliesenbelag. In der Küche ist ein Fliesenspiegel von ca. 3.5 qm enthalten. Für Bad und WC stehen die Fliesenformate 15x20 cm oder 20x25 cm und in der Küche 10x10 cm zur Auswahl. Sofern die gewählten Fliesen an ihren Kanten keine Glasierungen aufweisen, ist die Montage einer rechteckigen Jolly - Kunststoffschiene, o.ä., an den sichtbaren Kanten, z.B. von Fensterleibungen, Pfeilern, Vormauerungen, etc, im Festpreis enthalten.

15.2.Bodenfliesen

Die Bodenfliesen werden in der Küche, Diele, Windfang, Hauswirtschaftsraum, Bad und WC in den Formaten 20/20 cm oder 30/30 cm mit Dünnbettmörtel verlegt und grau verfugt.

16.Sanitärinstallation

Hebe- bzw. Pumpanlagen, die aufgrund örtlicher Höhenverhältnisse erforderlich werden können, sind nicht in dieser Leistung enthalten. Alle Wasserleitungen werden aus Kupfer hergestellt und sind entsprechend der aktuellen Energieeinsparverordnung isoliert. Die gesamte Installation wird ab der bauseitigen Wasseruhr vorschriftsmäßig hergestellt. Die nachstehend genannten Räume werden mit einem Kalt- und Warmwasseranschluss, sowie der erforderlichen Entwässerungs- und Entlüftungsleitungen und der aufgeführten Einrichtung ausgestattet. Alternative Modelle und Farben der Sanitärobjekte sind gegen Aufpreis lieferbar.

Erhöhter Wohnkomfort!

Damit unmittelbar nach dem Öffnen des Wasserhahns heißes Wasser zur Verfügung steht, ist im Festpreis eine zusätzliche Zirkulationsleitung einschl. Zirkulationspumpe enthalten. Vergleichen Sie hier das Angebot der Mitbewerber!

Gäste - WC:

● Wandhängendes Tiefspül-Becken, weiß, der Markenserie

- „Clivia – Top“ mit WC-Sitz und Drückergarnitur sowie

- Rollenhalter, Gebertit Unterputzspülkasten „Öko“ mit

- Wasserspartaste-

● Waschtisch, weiß, ca. 50 x 45 cm, der Markenserie

-„Clivia – Top“ mit „Clivia – Top“ Einhebelmischer, chrom

Bad:

● Wandhängendes Tiefspül-Becken, weiß, der Markenserie

-„Clivia – Top“ mit WC-Sitz und Drückergarnitur sowie

- Rollenhalter, Gebertit Unterputzspülkasten „Öko“ mit

-Wasserspartaste-

● Waschtisch, weiß, ca. 64 x 54 cm, der Markenserie

- „Clivia – Top“ mit „Clivia – Top“ Einhebelmischer, chrom

● Badewanne, Stahl, weiß, Markenprodukt der Firma

-Kaldewei o.ä., Körperform, B x T 0.75 m x 1.70 m, mit

- isolierendem- Hartschaumwannenträger und Exenter-

-garnitur (Drehrad zum Öffnen und Schließen des Ablaufs),

-AP - Badewannen-Einhebelmischer der Markenserie

- „Clivia – Top“ mit „Grohe“ Handbrause, Brauseschlauch

-ca.125 cm und Wandhalter

● Brausewanne, Stahl, weiß, Markenprodukt der Firma

- Kaldewei o.ä., B x T 90 x 90 cm, mit isolierendem

-Hartschaumwannenträger, AP – Brausewannen-

- Einhebelmischer der Markenserie „Clivia – Top“ mit

- „Grohe“ Handbrause, Brauseschlauch ca. 160 cm und

-Wandhalter -

Küche:

● Anschlussmöglichkeiten für die Spüle und den Geschirrspüler

Sonstiges:

●?1x Außenwasserhahn, Kaltwasser, zur freien Platzierung

●?1x Anschlussmöglichkeit für die Waschmaschine

17.Gas-Brennwert-Heizung

Alle Hoche–Massivhäuser werden mit einer hochwertigen Gas-Brennwert-Heizung ausgestattet. Diese Heizungen sind wesentlich teurer, besitzen aber die effizienteste Technik für einen sehr niedrigen Energieverbrauch! Warum? Das Prinzip der Brennwertnutzung ist, den stets in Abgasen enthaltenen Wasserdampf zu kondensieren und die bei diesem Vorgang freiwerdende Wärmeenergie zusätzlich zu sensibler, also fühlbarer Wärme, dem Heizungssystem zuzuführen.

Diese Kondensationswärme stellt einen erheblichen Energieanteil dar, der bei konventionellen Wärmerzeugern ungenutzt durch den Schornstein entweicht. Ein geringerer Energieverbrauch bedeutet gleichzeitig eine geringere Umweltbelastung.

Als Brennwert-Gerät wird ein Markengerät der Firma Vaillant, Buderus, Junkers, Wolf oder Weishaupt mit allen erforderlichen Armaturen im Erd- oder Dachgeschoss installiert. Als Schornstein wird ein senkrechtes Luft-Abgasrohr bis über Dach aufgesetzt.

Eine witterungsgeführte Heizungsregelung mit Digital-Anzeige und Außenfühler sorgen für optimale Raumtemperatur.

Die Heizungsanlage kann alternativ bei Landhäusern im Spitzboden, bzw. bei Bungalows, mit ausreichender Montagehöhe, im Bodenraum montiert werden. Alle baulichen Voraussetzungen die zur alternativen Montage notwendig sind, wie z.B. zusätzliche Dämmarbeiten, Bodenausbretterung, Trag- u. Wandkonstruktionen sind Eigenleistung des Bauherrn. Optional können diese Leistungen durch den Auftragnehmer als Mehraufwand ausgeführt und abgerechnet werden.

Warmwasser wird in einem indirekten ca. 120 ltr. fassenden Warmwasserspeicher beheizt.

Die Flachheizkörper werden in weißer, einbrennlackierter Ausführung und mit Thermostatventilen geliefert.

18.Elektroinstallationen

Die Leistung umfasst die Montage der gesamten Elektroinstallation nach den Vorschriften der VDE -Richtlinien und den örtlichen Stromversorgungsunternehmen. Des weiteren umfasst diese Leistung die Montage eines Zählerschrankes mit den erforderlichen Sicherungsautomaten, den Einbau eines Fehlerstromschutzschalters und die Herstellung des Fundamenterders in die Sohlplatte. Als Schalter und Steckdosen werden Markenfabrikate in der Farbe altweiß installiert. Bei allen Räumen mit Wischputz, z. B. einem Abstellraum unter der Treppe werden die Leitungen zum Teil auf Putz und in Rohrkanäle verlegt.

Eingang:

- 1x Ausschaltung für die Außenbeleuchtung mit

- Wandauslass

- 1x Klingelanlage mit Gong und Trafo in der

- Standardausführung

- 1x Klingelknopf als Messingschale

Flur - Diele:

- 1x Kreuzschaltung mit 3 Schaltern und 1 Brennstelle

- 1x Steckdose

Windfang und Abstellraum:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

- 1x Steckdose

Küche:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

- 2x Zweifachsteckdosen

- 5x Steckdosen

- 1x E-Herdanschluss

- 1x Geschirrspüleranschluss

Gäste - WC:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

- 1x Steckdose

Bad:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

- 1x Ausschaltung mit 1 Spiegel-Brennstelle

- 2x Steckdosen

Hauswirtschaftsraum:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

- 1x Anschluss für die Heizung

- 3x Steckdosen

Wohnen:

- 2x Ausschaltung mit 2 Brennstellen

- 6x Steckdosen

- 1x Antennenleerdose mit Leerrohr zum HAR

- 1x Telefonleerdose mit Leerrohr zum HAR

Eltern:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

- 2x Doppelsteckdosen

- 1x Steckdose unter dem Lichtschalter

Kind I – II – III oder Gast:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

- 2x Zweifachsteckdosen

- 1x Steckdose unter dem Lichtschalter

Spitzboden:

- 1x Ausschaltung mit 1 Brennstelle

Außen:

- 1x Außenbrennstelle der Terrasse,

- schaltbar vom Wohnzimmer

- 1x Außensteckdose der Terrasse, schaltbar

- vom Wohnzimmer mit Kontrollleuchte

Zusätzlich:

- 5x Steckdosen stehen zusätzlich zur

- freien Platzierung zur Verfügung.

19. Fensterbänke

19.1. Außenfensterbänke

Bei Klinkerbauten werden die Fensterbänke der Fensterelemente als Rollschichten mit dem Klinker der Hausfassade hergestellt.

Bei Putzbauten werden die Fensterbänke als Aluminiumfensterbank mit weißer Pulver und zusätzlich mit Antidröhnbeschichtung hergestellt.

Sämtliche bodentiefe Fensterelemente erhalten Fensterbänke aus farblich angepassten Klinkerplatten, ca. 20 mm stark, mit grauer Verfugung.

Die Anschlussfuge Außenfensterbank zum Fensterrahmen wird dauerelastisch versiegelt.

19.2.Innenfensterbänke

Als Innenfensterbänke kommen italienischer Agglo–Marmor, ca. 2,0 cm stark, zur Ausführung. Der Wandüberstand beträgt ca. 3,0 cm. Die Fensterbänke im Bad und WC werden aus den entsprechenden Wandfliesen dieser Räume hergestellt. Alle Dachflächenfenster sind von dieser Leistung ausgenommen.

Die Anschlussfuge der Innenfensterbank zum Fensterrahmen wird ebenfalls dauerelastisch versiegelt.

20.Maler-, Tapezier- und Bodenbelagsarbeiten

Die Maler-, Tapezier- und Bodenbelagsarbeiten, außer der vereinbarten Fliesenbeläge, sind nicht Bestandteil des Leistungsumfanges. Als Fachunternehmen bieten wir Ihnen jedoch diese Leistungen ebenfalls gegen einen angemessenen Mehrpreis an.

21.Sicherheitseinrichtung

Alle HOCHE - Haustypen werden serienmäßig mit 2 Rauchmeldern ausgestattet.

Die Platzierung der zwei Rauchmelder ist durch den Auftraggeber vorzunehmen. Die Rauchmelder werden mit einer Batterie betrieben, welche jährlich durch den Auftraggeber zu überprüfen ist.

22.Hausanschlüsse

Der Schmutzwasseranschluss vom Haus zum vorhandenen, auf dem Grundstück befindlichen Schmutzwasserschacht ist im Festpreis enthalten, einschließlich Anschlussantrag und der notwendigen Behördenabnahme.

Die Hausanschlüsse für Gas, Wasser, Strom, Telefon, und Kabelfernsehen sind nicht im Festpreis enthalten.

23.Garage, Carport oder Nebengebäude

In dieser Leistung ist die Planung und die Einreichung eines Bauantrages für Garagen, Carports oder Nebengebäuden enthalten, falls dieses zeitgleich mit der Planung und der Bauantragstellung für das Wohnhaus geschieht.

24.Außenanlagen /Pflasterarbeiten

Die gestalterische Ausführung der Außenanlagen und Pflasterarbeiten sind im Festpreis nicht enthalten. Als Fachunternehmen bieten wir Ihnen jedoch ebenfalls diese Leistungen gegen einen angemessenen Mehrpreis an.

25.Sonderausstattungen

Jeder Haustyp lässt sich mit Sonderausstattungen erweitern, wie z.B. Fußbodenheizung, Sprossenfenster, Schornsteinanlagen, Glaserker im EG, etc. Diese Sonderleistungen bieten wir Ihnen komplett mit einer separaten Beschreibung und Festpreis an.

26.Bemusterung

Die Bemusterung von Baumaterialien und Ausstattungsgegenständen erfolgt durch die Hoche Massiv-Bau-GmbH und deren Lieferanten als Mustervorlagen oder in Fachausstellungen mit entsprechender Fachberatung.

27. Sonstiges

Aufgrund von Trocknungs- und Setzungsprozessen kann es in Teilbereichen zu einem Lösen der dauerelastischen Verfugung bzw. Versiegelung kommen. Diese Prozesse kann der AG nicht steuern oder verhindern. Aus diesem Grund sind alle dauerelastischen Verfugungen Wartungsfugen und unterliegen nicht der Gewährleistung. Eine bauseitige Nachverfugung ist ohne Weiteres möglich.

Der Baumüll, Verpackungen und Folien werden nach Vorschrift getrennt und entsorgt.

Das Gebäude wird dem Auftraggeber besenrein übergeben.

Die Baubeschreibung umfasst die Leistungen für unsere Typenhäuser mit den jeweiligen Varianten. Die Fa. Hoche Massiv-Bau-GmbH behält sich Änderungen, die den Bauwert nicht beeinträchtigen, vor.

Stand: 30.11.2005

Irrtum u. Änderungen vorbehalten

 


Hoche Massiv-Bau GmbH      Dorfstraße 115      27637 Nordholz      Tel. 04741/1701     Fax. 04741/3401      hochebau@t-online.de

Home
Anfahrt
Kontakt
Impressum